Please use this identifier to cite or link to this item: https://oar.tib.eu/jspui/handle/123456789/3638
Files in This Item:
File SizeFormat 
JuSER_6.1_Tullney_WissKom2016.pdf147.23 kBAdobe PDFView/Open
Title: Wie messen wir unseren Open-Access-Anteil?
Authors: Tullney, Marco
Issue Date: 2016
Published in: Der Schritt zurück als Schritt nach vorn - Macht der Siegeszug des Open Access Bibliotheken arbeitslos? : 7. Konferenz der Zentralbibliothek, Forschungszentrum Jülich WissKom 2016, Jülich, Germany, 14 Jun 2016 - 16 Jun 2016
Schriften des Forschungszentrums Jülich Reihe Bibliothek / Library, Volume 22
Publisher: Jülich : Forschungszentrum Jülich
Abstract: Open Access ist auf dem Siegeszug. Die „Open-Access-Transformation“ hat sich als neues Schlagwort etabliert, und Verlage konzentrieren sich mehrheitlich darauf, weitere Einnahmen durch Open Access zu generieren, statt die Entwicklung zu bekämpfen. Die von wissenschaftlichen Einrichtungen getragenen Kosten für Open-Access-Artikel steigen (ganz zu schweigen vom enormen Arbeitsaufwand, den manche der zugrundeliegenden Modelle mit sich bringen). Open Access ist ein Thema, das prominent in Auflagen von öffentlichen und privaten Förderern platziert wird. Wissenschaftliche Einrichtungen geben sich Richtlinien und verabschiedenen Strategien, die Open Access je nach Mut und Schwerpunktsetzung erzwin-gen oder herbeiwünschen.
DDC: 020
License: CC BY 4.0 Unported
Link to License: https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
Appears in Collections:Informationswissenschaften



This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons